Archive for Februar, 2012

Da ist kein Rahmen um unser Leben

Ich weiß, dass ich etwas wirklich unglaubliches gelebt haben, wenn ich irgendwie verloren bin, ohne meine gewöhnlichen emotionalen oder rationalen Zeichen… und es ist mir letztes Wochenende passiert!

Wie viele von euch schon wissen, haben wir ein ein besonderes Vergnügen für uns mit unserem sehr besonderem Platz, welchen wir „Secret Family Cult Club“ nennen. Wir bilden darin eine Gemeinschaft mit jedem, der sich wünscht etwas näheres oder einfach anderes mit der Band zu leben. Aber nicht nur mit uns, es ist auch ein einzigartiger Weg um sich mit anderen Menschen zu verbinden, welche in Musik verliebt sind und in die Idee, davon ein Teil von etwas größerem als wir selbst zu sein (und diese „Größere“ Sache ist nicht die Band, sondern die Gemeinschaft, welche wir alle zusammen bauen und der Einfluss, welchen wir haben können, wenn wir unsere Kräfte vereinen).

Der Gast, auf welchen ich gewartet habe…

So oft habe ich Liebe in mein Leben eingeladen und jedes mal, wenn sie an die Tür klopfte, habe ich die Tür geöffnet und bemerkt, wie ich herum geschaut habe, ob sie nicht von einem anderem Gast begleitet wurde… Ich bemerke, dass die Sache nach der ich wirklich gesucht habe Trost und nicht Liebe war. Das Selbe mit Freundschaft oder Kunst oder allem! Wenn sie an meine Tür als eine Überraschung klopften oder weil ich sie eingeladen habe, habe ich sie nicht hereinkommen lasse, bis sie mit Trost kamen… was sie selten machten. Warum??? Trost kommt meistens mit einer anderen Art Gast, so einer wie Kompromiss oder Illusion. Ich denke jetzt, dass es so viel einfacher und echt ist die reinen Gefühle und Lebenserfahrungen willkommen zu heißen, so wie sie sind, ohne zu versuchen sie zu manipulieren, sie zu verdrehen damit sie in meine eigene Vorstellung oder meinen eigenen Weg Dinge zu tun passen. Ich muss Liebe, Freundschaft, Treue und all diesen wunderbaren Gästen erlauben mich zu schocken, mich zu überraschen, mich zu verblüffen, mich sprachlos, hilflos, atemlos werden zu lassen…

Lasst uns empfindlich sein, für dass, was in uns passiert

Mein lieber Bruder, meine süße Schwester…

Kann ich dich zu einer Reise einladen?

Es ist eine Einladung, welche ich erhalten habe, mich selbst in dem Spiegel, welcher „Where Did We Lose Each Other“ heißt, anzuschauen… Dieses Lied spricht wirklich über mein Leben, es reflektiert meine Verluste, es schreit meine Hoffnungen und erleuchtet meine Kreuzungen. Seit dem ersten Tag, an welchem ich diese Worte gelesen habe, wusste ich, dass sie ein Spiegel sind, bei welchem ich die Möglichkeit habe wirklich hineinzuschauen oder meine Augen in Verleugnung abzuwenden. Einfach, wie es in einem der Videos der besonderen Projektseite gesagt wurde, entweder entscheiden wir uns, uns der Realität zu stellen oder wir werden langsam die Spiegelung von etwas anderem, weit weg davon lebendig zu sein und weit weg davon unser wahres ich zu sein… einfach eine blasse Spiegelung unserer Illusionen.

Ich dränge euch dazu zu erkunden!

Meine lieben Freunde,

ihr habt keine Ahnung, wie wichtig die nächsten Minuten sein könnten… Sie könnten euer Leben für immer beeinflussen… Ihr habt euch entscheiden ein paar Minuten zu nehmen um diesen Blog aus Neugierde zu lesen oder heißt ihr treu mein Herz und meine Gedanken willkommen und erlaubt mir mit euch zu teilen und mit euch aufzuwachsen. Aber ich werde euch diese Woche überraschen, denn ich werde nicht viele Linien schreiben, ich werde euch tatsächlich dazu drängen etwas zu erkunden, in was ich mich persönlich tief eingraben und darüber nachdenken will: Alex’s neuer Blog!